Haeder
 
             Druckoptimierte Version
 
Menu
Allgemein : Gedanken zum Thema Tierschutz
28.01.2019 20:29 (1566 x gelesen)

Liebe BesitzerInnen eines Haustiers:

Weshalb haben Sie sich ein Tier angeschafft? Wahrscheinlich, weil Sie Tiere mögen, sehr tierlieb sind, einen Kameraden suchten, der an Ihrem Leben teilhat. Für jemanden sorgen möchten, vielleicht auch Tierleid lindern wollten. Ich zweifle nicht daran: Wir haben alle nur die besten Absichten. Und trotzdem läuft manchmal einiges schief mit der Tierhaltung. 

Haltungsfehler und / oder fehlerhafte Zucht / Aufzucht führen vielfach zu mangelnder Stressresistenz. Stress ist eine häufige Ursache von Krankheiten und Verhaltensproblemen. Bei Katzen ganz oben auf der Liste sind Probleme mit dem Urogenitaltrakt, Unsauberkeiten, Hautallergien, Leckalopezien.

Bei Hunden sind es oft Verhaltensprobleme wie Angstaggressionen, übermässige Ängstlichkeit, Hyperaktivität etc. die den zugrundeliegenden Stress anzeigen. Bestimmt haben auch viele Allergien, selbst manche Lahmheiten, Stress als Hintergrund.

Wie lassen sich Fehler vermeiden?

Dem Tier ein möglichst artgerechtes Leben bieten. Optimal für Katzen ist Freilauf in einer Umgebung, die vom Strassenverkehr möglichst abgewandt ist. Hunde sind soziale Wesen, brauchen den Menschen als Bezugsperson, brauchen viel Bewegung, sprich viiiel Zeit! Hunde aus der Tierrettung / Tötungsstation eignen sich nur für erfahrene Hundehalter mit sehr viel Engagement!

Gesundes, mengen- und qualittätmässig auf das betreffende Tier abgestimmtes Futter anbieten. Gewicht, Fellqualität, Vitalität sind wichtige Hinweise, ob die Fütterung zum Tier passt.

Es ist also nicht nur mit regelmässigen Impfungen und Entwurmungen getan. Wir tragen eine grosse Verantwortung, dass es unseren Tieren gutgeht.

Denken wir darüber hinaus doch auch noch an all die Nutztiere, die ihr kurzes Leben in zum Teil katastrophalen Mastställen fristen, unter viel Stress zu ihrem Ende im Schlachthof transportiert werden.

Sie können einiges tun, um die Situation zu verbessern.

Sich vegetarisch, noch besser vegan, ernähren

Hund und Katze voll oder teilweise vegan ernähren. Greifen Sie dazu unbedingt auf geprüfte Vollwerttrockenfutter. Diese enthalten alle nötigen Nährstoffe für ein gesundes Hunde- / Katzenleben. Nicht nur das: Sie eignen sich sogar oft bei Futtermittelallergien! 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*